Diese Narkosearten setzen wir ein

- Abbildung -

Allgemeinanästhesie und / oder Regionalanästhesie

Für eine Operation wird in der Regel bei Kindern eine Allgemeinanästhesie (Narkose) durchgeführt. Sie wird entweder als Gas über die Atemwege via Maske zugeführt oder als Narkosemittel über eine Vene gespritzt.
Bei dem schlafenden Kind wird, wann immer möglich, zusätzlich eine Regionalanästhesie (örtliche Betäubung) angelegt. Das Blockieren der Schmerzempfindung mit Lokalanästhetika erlaubt eine weniger tiefe Narkoseführung und bewirkt zudem eine 4-8 Stunden dauernde Schmerzfreiheit nach dem Eingriff.
Routinemäßig angelegte Regionalanästhesie-Techniken sind ein Peniswurzelblock für die Circumcision (Vorhautbeschneidung), Wundrandinfiltrationen z.B. für inguinal Hernien (Leistenbruch) oder Finger- und Fußblöcke durch Dr. Pankrath.
Aufgrund des unreifen Hirns und den potentiellen Schädigungen durch Narkosemittel ist speziell für Säuglinge (Kinder unter einem Jahr) eine weniger tiefe Narkoseführung essentiell.
Hier bieten wir zusätzlich zur Allgemeinanästhesie eine kaudale Periduralanästhesie (Kaudalanästhesie, Caudal-Block) für Eingriffe am Bauch oder der Leiste (vor allem bei inguinal Hernien) an.
Meist ist es hierbei möglich die Spontanatmung des Kindes unbeeinträchtigt zu erhalten und so postoperative Atempausen zu vermeiden. In Seitenlage wird beim schlafenden Kind das Lokalanästhetikum in den Raum vor der harten Rückenmarkshaut im Bereich des Kreuzbeines eingespritzt.
Die Kaudalanästhesie ist weltweit das am häufigsten eingesetzte Regionalanästhesie-Verfahren bei Kindern. Sie ist einfach und problemlos anzulegen und Komplikationen treten äußerst selten auf.
Selbstverständlich ist diese Methode auch für ältere Kinder möglich und wir bieten sie auf Wunsch der Eltern an.
Reine Regionalanästhesie-Techniken werden ausnahmsweise angewendet bei älteren kooperativen Kindern oder bei kleineren Wundversorgungen. Voraussetzung für die Regionalanästhesie ist, dass das Kind dies selbst auch will. Aus medizinischen Gründen werden Operationen bei ehemaligen Frühgeborenen z.T. in reiner Regionalanästhesie (Wach-Kaudalanästhesie) durchgeführt.